DIE RICHTIGE ERNÄHRUNGSSTRATEGIE FÜR JEDEN KÖRPERBAUTYP TEIL 1

Der Körperbautyp entspricht Deines somatischen Konstitutionstyps und ist genetisch bestimmt. Zum Glück kannst Du aber Deinen Körperbautyp lebenslang verändern und verbessern, indem Du Dich richtig ernährst und regelmäßig Sport treibst.

Grundsätzlich gibt es drei Körperbautypen:

  1. Ektomorph:

Der Körperbautyp ektomorph wird durch kleinen Brustkorb und schmale Schultern, meist lange, dünne Muskeln, lange Arme und Beine und sehr geringe Fettspeicherung charakterisiert.

  1. Mesomorph:

Der Körperbautyp mesomorph wird durch kräftige Muskulatur und große Körperkraft charakterisiert. Er speichert wenig Fett aber baut Muskelmasse sehr einfach auf.

  1. Endomorph:

Der Körperbautyp endomorph wird durch weiche Muskulatur und starke Fettaufspeicherung charakterisiert.

Wenn Du zu diesem letzten Körperbautyp neigst, weil Du wenig Muskelmasse hast, oder weil Du übergewichtig bist, oder noch, weil Du nie oder sehr wenig Sport getrieben hast, dann musst Du mehr aufpassen, auf was Du isst, um Deine Körperkomposition zu verbessern.

Um die Körperkomposition zu verbessern, d.h. schöner auszusehen und gesünder zu sein, musst Du mehr Muskelmasse und weniger Fettgewebe haben. Jetzt erfährst Du die beste Strategie, um dieses Ziel erfolgreich zu erreichen, wenn Du ENDOMORPH bist.

Wenn Du endomorph bist heißt das, dass Du tendierst, viel Fett zu speichern, und Du vielleicht nie in Deinem Leben sehr schlank gewesen bist. Als Kind hast Du sehr wahrscheinlich nicht viel Sport getrieben und keine gesunde und nachhaltige Ernährung eingehalten.

 In diesem Fall solltest Du eine kohlenhydratarme und fettereiche Diät einhalten.

Wenn Du Kohlenhydrate isst, produziert Dein Körper Insulin, ein Hormon, dass es ermöglicht, dass der Glukose, bzw. die Kohlenhydrate, in die Zellen eingehen, sowohl in die Muskeln- als auch in die Fettzellen. Du kannst Dich Muskeln und Fett als zwei Mannschaften vorstellen, die Tau ziehen. Die Mannschaft, die größer ist, wird das Spiel gewinnen. Was heißt das?

Wenn Du viel Fettgewebe hast und weniger Muskelmasse, werden die Nährstoffe, bzw. die Kohlenhydrate, vom Fettgewebe aufgenommen, was dazu führt, dass Du noch mehr zunimmst, bzw. Fett speicherst. Was kannst Du dagegen tun?

Die Insulinproduktion unter Kontrolle halten, indem Du kohlenhydratarme Lebensmittel bevorzugst. Wenn Dein Ziel eine Gewichtsabnahme ist, dann solltest Du auf Kohlenhydrate verzichten, um mehr Fette zu verlieren und die Muskelmasse gegen Abbau zu schützen.

Wenn Du die Aufnahme von Kohlenhydraten deutlich reduzierst, sucht Dein Körper nach einer anderen Energiequelle: Demzufolge lernt er, Fett zu verbrennen, um Energie für alle seine Funktionen zu gewinnen. Indem Dein Stoffwechsel sich auf die Verbrennung von Fetten umstellt, baust Du leichter Deine Fettreserven ab, als mit einer kohlenhydrathaltigen Diät, bei der der Körper Glukose als Energiequelle verwendet.

Selbstverständlich müssen die Lebensmittel, die Du isst, gesund und natürlich sein: Fette sollten aus Ölen, Avocados, Nüssen und fettreichem Fisch kommen, nicht oder am wenigsten aus fettreichen Käsen, fettreichem Fleisch, Butter und jeder Art von Wurst und Salami.

Fette sollten ca. 50/60% Deiner gesamten täglichen Kalorien entsprechen, während Kohlenhydrate nur 15/20%. Das heißt, dass Deine Kohlenhydrate meistens aus Gemüse und Obst kommen, ab und zu aus Vollkorngetreide oder Kartoffeln.

Wenn Du Hilfe dabei brauchst, Deine Diät richtig zu erstellen, gerne vereinbaren wir einen Termin, um die beste Strategie zusammen zu erstellen.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.